Kulturdenkmale in Korneuburg

Objekt NR. 30

Stadtmauer

Hinter dem Finanzamt ist der größte erhaltene Teil der Korneuburger Stadtmauer einschließlich eines Restes des Stadtgrabens erkennbar. Die Mauer umfasste die Stadt innerhalb des heutigen Ringes. Erste Befestigungsanlagen wurden bereits zu Beginn des 14. Jahrhunderts angelegt. Ab 1421 wurde die Stadtmauer mit Material aus Steinbrüchen aus Höflein in einer Breite von rund 2 Metern und einer Höhe von 6 bis 8 Metern errichtet. Davor befand sich eine zweite, niedrigere Mauer und dazwischen ein tiefer Graben, in den das Wasser der kleinen Bäche der Umgebung geleitet wurde. Ein weiteres, im Jahre 2005 restauriertes Stück der Stadtmauer befindet sich am Wiener Ring. Von der ursprünglichen rund 1.650 Meter langen Stadtmauer sind derzeit noch 185 Meter erhalten.

Korneuburg town walls
Fortifications were first begun in the early 14th century and from 1421 the walls rose to a height of 6 metres with a width of 2 metres. Stone was brought across the Danube from the quarries at Höflein. In front of the wall stood a second lower one and in between them lay a deep moat, fed by small streams. Originally 1,650 metres in length, the wall enclosed the town within today's Ringstrasse. About 185 metres survive and a large section, restored in 2005 can be seen at Wiener Ring 28. The longest part, with a remnant of the moat, is behind the finance office at 13 Laaer Strasse. A fragment of the Laaer Gate can be seen further down Laaer Strasse. A short section near the parish church has a massive stone cannonball embedded in it.

Texte © Stadtgemeinde Korneuburg

 

Ein Projekt des Lions-Club Kreuzenstein, http://www.lions.at/kreuzenstein/

Eine Übersicht aller beschriebenen Objekte finden Sie H I E R

 

Impressum und Haftungsausschluss